Publikationen

Monografien

Menschen zählen. Wissensproduktion durch britische Volks­zählungen und Umfragen vom 19. Jahrhundert bis ins digitale Zeitalter (Reihe „Veröffent­lichungen des Deutschen Historischen Instituts London“, Bd. 76) Oldenbourg/deGruyter Verlag: Berlin/Boston 2015.

Mordlust. Serienmorde, Gewalt und Emotionen im 20. Jahrhundert (Historische Studien, Bd. 43), Campus Verlag: Frankfurt a.M./New York 2006.

Herausgegebene Bücher

Die lange Geschichte der „Wende“. Geschichtswissenschaft im Dialog, hrsg. v. Kerstin Brückweh/Clemens Villinger/Kathrin Zöller (Ch. Links Verlag: 1. Aufl. Sept. 2020/2. Aufl. Okt. 2020).

Darin:

Mit Clemens Villinger und Kathrin Zöller, Ostdeutsch? Herkunft und Forschungsinteresse. Eine Einleitung, S.9-20.

Mit Clemens Villinger und Kathrin Zöller, Die lange Geschichte der „Wende“. Ein Schriftgespräch zu unseren Forschungsergebnissen, S. 21-66.

Mit Clemens Villinger und Kathrin Zöller, Wer spricht mit wem worüber? Ein Fazit der Dialogreise, S. 251-268.

Mit Clemens Villinger, Henrike Voigtländer und Kathrin Zöller, Die Alltäglichkeit von Rassismus, Antisemitismus und Nationalismus in der langen Geschichte der „Wende“, S. 227-250.

Engineering society. The role of the human and social sciences in modern societies, 1880-1980, hrsg. v. Kerstin Brückweh/ Dirk Schumann/ Richard Wetzell/ Benjamin Ziemann (Palgrave Macmillan: Basingstoke 2012).

Aufsätze in Zeitschriften und Sammelbänden

Es sich nicht gemütlich machen. Ein Plädoyer für Empathie und Fehlertoleranz, in: Richter, Franziska (Hg.), Traum(a)land. Wer wir sind und sein könnten. Identität & Zusammenhalt in Ost und West, Bonn im Erscheinen (Nov. 2021), S. 168-183.

Der Alltag des Systemwechsels vor, während und nach 1989, in: Enders, Judith C. / Raj Kollmorgen/Ilko-Sascha Kowalczuk (Hg.), Deutschland ist eins: vieles. Bilanz und Perspektiven von Transformation und Vereinigung. Im Auftrag der Kommission „30 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit“, Frankfurt a.M./New York 2021, S. 439-548. ISBN 978-3-593-51426-9. Open Access.

Mit Mirjam Brusius, Home Sweet Home. A Schriftgespräch on Doing the Long History of 1989, in: German Historical Institute London Bulletin XLIII (2021) 1, S. 66-86. ISSN 0269-8552.

Mit Clemens Villinger und Kathrin Zöller, Die lange Geschichte der „Wende“. Differenzierung als neue Meistererzählung, in: Böick, Marcus/ Goschler, Constantin/ Jessen, Ralph (Hg.), Jahrbuch Deutsche Einheit, Berlin 2020, S. 293-312. ISBN 978-3-96289-102-2

Unter ostdeutschen Dächern. eine lange Eigentumsgeschichte der „Wende“, in: Deutschland Archiv, 8.9.2020. ISSN 0012-1428.

Auch abgedruckt in: Deutschland Archiv 2020 (Bundeszentrale für politische Bildung, Schriftenreihe Bd. 10662), Bonn 2021, S. 43-55. ISBN 978-3-7425-0662-7.

Das vereinte Deutschland als zeithistorischer Forschungsgegenstand, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, 28/29 (2020), S. 4-10. ISSN 0479­611. Auch online.

Sozialwissenschaften, in: Heßler, Martina/Liggieri, Kevin (Hg.), Technikanthropologie. Handbuch für Wissenschaft und Studium, Baden-Baden 2020, S. 355-361. ISBN (Druck): 978-3-8487-4542-5, ISBN (ePDF): 978-3-8452-8795-9.

My Home Is My Castle. Immobilien und die Kulturgeschichte des Vermögens im 19. und 20. Jahrhundert, in: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 11/12 (2019), S. 624-641. ISSN 0016-9056.

Wissen über die Transformation. Wohnraum und Eigentum in der langen Geschichte der „Wende“, in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History 16 (2019) 1, S. 19-45. ISSN (Druck): 1612-6033, ISSN (online): 1612-6041.

Mit Kathrin Zöller, Transformation Research and the Longue Durée of 1989. Combining Qualitative and Quantitative Data, in: Przegląd Socjologii Jakościowej – Qualitative Sociology Review 15 (2019) 1, S. 72-91. ISSN 1733-8069, e-ISSN 1733-8069.

Marcus Böick, /Brückweh, Kerstin (Hg.), Weder Ost noch West. Ein Themenschwerpunkt über die schwierige Geschichte der Transformation Ostdeutschlands, in: Zeitgeschichte-online, März 2019. ISSN 2366-2700.

Darin:

Marcus Böick und Kerstin Brückweh, Einleitung „Weder Ost noch West“ zum Themenschwerpunkt über die schwierige Geschichte der Transformation Ostdeutschlands, in: Zeitgeschichte-online, März 2019.

Kerstin Brückweh, Haus ohne Grund. Wo „der Westen“ und „der Osten“ sich treffen, in: Zeitgeschichte-online, März 2019.

Arbeitssoziologische Wissensproduktion am Soziologischen Forschungsinstitut Göttingen (SOFI) von 1968 bis heute, in: Alber-Armenat, Ina/ Römer, Oliver (Hg.), Erkundungen im Historischen: Soziologie in Göttingen. Geschichte – Entwicklungen – Perspektiven, Wiesbaden 2018, S. 321-350. ISBN (Druck): 978-3-658-22220-8 ISBN, (ebook): 978-3-658-22221-5.

 „Kognak und Hackfleisch“. Fritz Haarmann tötet in Hannover 24 Jungen – und elektrisiert die Öffentlichkeit, in: DIE ZEIT – Geschichte, 1 (2018), S. 84-89. ISBN 978-3-946456-40-7.

The history of knowledge. An indispensable perspective for contemporary history, in: GHI Washington, History of knowledge. Research, resources, and perspectives, December 4, 2017.

Arbeitssoziologische Fallstudien. Wissensproduktion am Soziologischen Forschungsinstitut Göttingen (SOFI), historisch betrachtet, in: Zeithistorische Forschungen/ Studies in Contemporary History 14 (2017), S.149-162

Unter ostdeutschen Dächern. Wohneigentum zwischen Enteignung, Aneignung und Neukonstituierung der Lebenswelt in der langen Geschichte der „Wende“, in: Thomas Großbölting/Christoph Lorke (Hg.), Deutschland seit 1990. Wege in die Vereinigungsgesellschaft, Stuttgart 2017, S. 187-212.

Der Streit ums Eigenheim. Eine Geschichte offener Vermögensfragen vor, während und nach 1989, in: Horch und Guck 82/83 (2017), S. 84-87.

The ,Head of Household‘. A long normative history of a statistical category in the U.K., in: Administory. Zeitschrift für Verwaltungsgeschichte 1 (2016), 107-123.

Das Eigenleben der Methoden. Eine Wissensgeschichte britischer Konsumentenklassifikationen im 20. Jahrhundert, in: Geschichte und Gesellschaft (Themenheft „Surveillance Studies“, hrsg. v. Christoph Conrad und Sven Reichardt), 1 (2016), S. 86-112.

Mit Dirk Schumann/ Richard Wetzell,/Benjamin Ziemann, Introduction, in: dies. (Hg.), Engineering society. The role of the human and social sciences in modern societies, 1880-1980, Basingstoke 2012, S. 1-40.

Perspectives for a history of market research, consumer movements and the political public sphere, in: Brückweh, Kerstin (Hg.), The voice of the citizen-consumer. A history of market research, consumer movements, and the political public sphere, Oxford 2011, S. 3-26.

„Bedenkliche Einzelerscheinungen“ oder „antiliberale Gesinnung des ‚Durchschnitts­bürgers’“? Bundesbürger äußern sich zu Strafen, Rechtsstaat und Demokratie im Fall des Sexualmörders Jürgen Bartsch, 1966-1971, in: Kießling, Friedrich/ Rieger, Bernhard (Hg.), Mit dem Wandel leben. Tradition, Neuorientierung und Transformation in der Bundesrepublik der 50er und 60er Jahre, Köln u.a. 2011, S. 79-105.

Mit Martina Steber, Aufregende Zeiten? Ein Forschungsbericht zu Neuansätzen in der britischen Zeitgeschichte des Politischen, in: Archiv für Sozialgeschichte 50 (2010), S. 671-701.

Gewalt und Emotionen machen Geschichte(n). Serienmorde in vier Kapiteln deutscher Vergangenheit, in: Jahrbuch der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen 2009, S. 347-355.

Dekonstruktion von Prozessakten. Wie ein Strafprozess erzählt werden kann, in: Finger, Jürgen/ Keller, Sven/ Wirsching, Andreas (Hg.), Vom Recht zur Geschichte. Akten aus NS-Prozessen als Quelle der Zeitgeschichte, Göttingen 2009, S. 193-204.

Qualitätssicherung in der Angewandten Geschichte. Der Schulbuch- und Lernhilfen­markt als Beispiel, in: Wolfgang Hardtwig/ Alexander Schug (Hg.), History sells! Angewandte Geschichte als Wissenschaft und Markt, Stuttgart 2009, S. 174-185. 

Ein Sexualstraftäter in Medien, Gesellschaft und Strafvollzug: Das Beispiel Jürgen Bartsch, in: Weißer, Ansger (Hg.), Psychiatrie – Geschichte – Gesellschaft. Das Beispiel Eickelborn im 20. Jahrhundert, Bonn 2009, S. 125-144.

(Mit Carl Philipp Schuck), Tagungsbericht „Consumers in the Public Sphere. Conceptualising the Political Public Sphere in a Consumer Society”, 23.–24.05.2008, London, in: H-Soz-u-Kult, 12.8.2008, ausführliche englische Version erschienen im: DHI Bulletin (November 2008), S. 171-180.

Ausschluss aus dem Gerichtssaal als Folge kritischer Berichterstattung? Theodor Lessing und der Fall Haarmann 1924/25, in: Komfort-Hein, Susanne/Scholz, Susanne (Hg.), Inszenierungen des Verbrechens um 1900: Lust- und Serienmord, Ulrike Helmer Verlag: Königstein 2007, S. 149-164.

Fantasies of Violence. German citizens expressing their concepts of violence and ideas about democracy in letters referring to the case of the serial killer Jürgen Bartsch (1966-1971), in: Crime, Histoire & Sociétés/Crime, History and Societies, 10 (2006) 2, S. 53–81.

Zwei Paar Schuhe? Eine Historikerin zwischen Wirtschaft und Forschung, in: Nida-Rümelin, Julian (Hg.), Wunschmaschine Wissenschaft.

Sex and Crime. Ein provokantes Thema für Zeitungsleser?, in: sowi. Das Journal für Geschichte, Politik, Wirtschaft und Kultur 34 (2005) 4, S. 40–51.

Rezensionen

in Archiv für Sozialgeschichte, Historische Zeitschrift, International Affairs, IASL online, Neue Politische Literatur, Sehepunkte, Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte.